Outdoor, Tour

Microadventure: Trekking in der Eifel

In den Nordmarikanischen Nationalparks gibt es sie schon länger: buchbare Trekkingplätze die das Zelten in der „Wildnis“ legaliseren. Seid kurzem gibt es sowas auch in einem heimischen Nationalpark: Im Nationalpark Eifel. Die vier Trekkingplätze sind über den Nationalpark verteilt und bieten auf einer Holzplattform Platz für zwei Zelte. Zusätzlich gibt es eine Torf-Toillete und eine Sitzbank mit Tisch. Die Plätze können über die Seite http://www.trekking-eifel.de gebucht und bezahlt werden. Mit der Buchungbestätigung erhält man die GPS-Koordinaten.

Ich bin gegen 16:00 im Ort Kall losgezogen und habe mich von dort zu dem etwa 10km entfernten Trekkingplatz Land in Sicht“ begeben. Die Strecke war sehr hügelig und führte größtenteils über kleinere Wirtschafts und Wanderwege durch den Wald.

Der Trekkingplatz war gut vertsteckt und bot, wie sein Name andeutete, einen schönen Blick auf das darunterliegende Taal.

Wer wie ich kein selbststehendes Zelt besitzt kann sich mit sogentannten Plattform-Ankern behelfen. Außen an Plattform gab es zusätzlich Ösen zur Befestigung von Spannleinen.

Die Torf-Toillette ist natürlich echter Luxus. Der Gerucht hält sich dank des Torfs tatsächlich deutlich in Grenzen. Es riecht eigentlich nur nach alter Erde. Die Toilette war, zumindest bei diesem Platz war sie in angenehmer entdernung (30m).

Ein Focus der Tour war der Test einiger neuer Ausrüstungsgegenstände, darunter mein neues Zelt: Jack Wolfskin Gossammer und meiner Trekking-Rucksack: Deuter AirContact 65+10.

Zelt

Das Gosshammer von Jack Wolfskin ist eigentlich ein besserer Biwak-Sack als Zelt. Mit einem Packmaß von 46×15 cm und einem Gewicht von nur 1,5kg gehört es zu den leichtesten in seiner Preisklasse (unter 150€). Im inneren findet einePersonen bis 1,90 platz zum liegen (sitzen ist nicht möglich). Der Aufbau ging auch beim ersten mal (von einer Trockenübung mal abgesehen) sehr schnell.

Eine Anleitung ist nicht notwendig. Das Zelt hielt einem kurzen Regenschauer problemlos stand. Auch bei Dauerregen würde ich ihm vertrauen. Die Belüftung ist hervorragend. Am nächsten Morgen hatte ich kein Kondenzwasser im Zeltinnteren. Der Packsack ist genau richtig dimensioniert. Das Wiederverpacken ging vollkommen problemlos.

Rucksack

Ich bin was Deuter-Rucksäcke angeht stark voreingenommen. Fast alle meine Rucksäcke sind von Deuter. Bei der Auwahl des Trekkingrucksackes habe ich daher nicht verglichen sondern habe direkt das entsprechende Model von Deuter probegetragen und gekauft. Das Rückensystem ist wirklich super. Die 13kg Gepäck, Wasser und Essen die ich ihm verpackt hatte wurden wunderbar auf die Hüfte verteilt. Durch den beweglich Hüftgurt störte das Tragesystem auch beim Aufstieg nicht.

Ein mittlerweile übliches Detail hat mir besonders gut gefallen: Der Rucksack lässt sich nun auch vorne öffnen. So kommt man nun von unten (Bodenfach), von oben (Deckelfach) und in der Mitte (Frontfach) an die Ausrüstung. Da mein Zelt zu klein für mich und den Rucksack ist, musste er draußen schlafen. Gebettet wurde er auf zwei Steinen und zugedeckt mit seiner Regenhülle.

Fazit

Für ein schnelles Abenteuer (Microadventure) bieten sich diese Trekkingplätze hervorragend an. Wer will kann auch über eine vorgefertige Route alle vier Plätze in 5 Tagen (4 Nächten) ablaufen. Die neuen Ausrüstungsgegenstände haben sich bewährt. Beim nächsten mal würde ich wegen der harten Holzplattform aber auf eine aufblasbare Matte statt der verwendeten Evazote-Matte (Thermarest Ridgerest) zurückgreifen.

Fahrrad, Tour

Erste längere Rennradtour

Meine erste längere Rennradtour liegt hinter mir. Wie geplant bin ich den Radweg-Sieg vom Anfang bis zum Ende gefahren. Da ich mich auf dem Rückweg ein wenig verfahren habe, beschlaß ich auf dem Rückweg nicht mehr der Sieg zu folgen sondern einen direkteren Weg zu nehmen. Dieser führte dann über die Berge und zu deutlich mehr Höhenmeter als geplant.

Nach den insgesamt 155km und über 1500hm war ich ziemlich platt. Meine neue Radhose hat sich aber bewährt: während der Tour hatte ich keine nennenswerten Schmerzen. Lediglich die Fingerspitzen meiner kleinen Finger sind auch 2 Tage nach der Tour noch immer leicht taub.

Da ich zwar eine Powerbank mit eingepackt, allerdings das Mini-USB Kabel für das Garmin vergessen habe wurde es am Ende noch einmal spannend. Aber auch mein Garmin hat die 7h 30m + Pause aber mit 8% Akkureserve gemeistert.

Was ich das nächste mal besser mache:

  1. Trotz ausgeschildertem Radweg den GPS Track mitnehmen
  2. USB Kabel für das Garmin einpacken
  3. Gehlhandschuhe benutzen (sind bestellt)
  4. Meine Trinkblase hat mir zwar gute Dienste geleistet, nächstes mal rüste ich aber auf 2 Flaschen um

Alles in allem war die Tour ein Erfolg. Ich bin mir ziemlich sicher das ich auch 200km fahren kann. Wenn zwischendurch keine Berge überwunden werden müssen auch mit einem höheren Tempo.

Fahrrad, Reise, Technik, Tour

Packliste Mehrtagestour Rennrad

Ich habe mittlerweile beschlossen das ich die kommende Mehrtagestour nicht mit vollem Camping-Equipment fahren werde. Stattdessen werde ich in einer Pension nächtigen. In den letzten Tagen habe ich mir Gedanken gemacht was ich denn so alles mitnehmen muss. Dabei ist folgende Packliste entstanden:

Menge Kategorie Produkt
1 Hygiene Zahnbürste
1 Hygiene Zahnpasta
1 Hygiene Duschgel
1 Hygiene Rei in der Tube
1 Technik GPS (Garmin Touring Edge)
1 Technik Smartphone (iPhone 6S)
1 Technik Powerbank (Anker 10.000 mAh)
1 Technik USB-Netzgerät
1 Technik Mini-USB Kabel (f. Garmin)
1 Technik Micro-USB Kabel (f. Powerbank)
1 Technik Lightning-Kabel (f. iPhone)
1 Technik Akku-Scheinwerfer (B&M Ixon Core)
1 Technik Akku-Rücklicht (B&M Ixxi)
1 Technik Kopflampe (Petzl Tactikka Plus )
1 Fahrrad Kabel + Schloss (Abus Cobra 10 / Abus 70IB)
1 Fahrrad Multitool
2 Fahrrad Reifenheber
1 Fahrrad Flickset
1 Fahrrad Minipumpe
1 Fahrrad Schlauch
1 Sonstiges Geldbörse
1 Sonstiges Taschenmesser (Victorinox Pioneer Alox)
1 Sonstiges Erste Hilfe Set
1 Kleidung Radhose *
1 Kleidung Jersey kurzarm*
1 Kleidung Jersey lamgarm
2 Kleidung Paar Socken *
1 Kleidung Radschuhe *
1 Kleidung Helm *
1 Kleidung Cycling-Cap *
1 Kleidung Regenjacke
1 Kleidung Regenüberschuhe
1 Verpflegung Packung Nüsse
3 Verpflegung Riegel
2 Verpflegung Wasser (Trinkblase + Flasche)

* am Mann

Einen Großteil der Ausrüstung will ich auf meiner Trainingsfahrt am kommenden Samstag bereits mitnehmen um mein Tempo mit Gepäck realistischer Einschätzen zu können.
Verpackt wird das alles in die Satteltasche, Oberrohrtasche und Rahmentasche. Auf die Lenkertasche werde ich wohl verzichten können. Diese schränkt meine Beweglichkeit auf dem Rad auch am meisten ein.

Fahrrad, Reise, Tour

Langstrecken-Training

Bei mir fängt Langstrecke auf dem Rennrad bei 100km an. Das ist im Vergleich zu anderen schon eine liberale auslegung des Wortes. Nächste Woche, so der Plan, will ich mit dem Rennrad von Köln nach Oldenburg (c.a. 350km) in zwei Tagen fahren.

Da ich so gut wie keine Erfahrung mit Strecken jenseits der 100km habe, steht für den kommenden Samstag eine Rennradtour mit mind. 150km an. Ich habe mich für den Radweg Sieg entschieden.

Ich bin den Radweg weitesgehend schonmal gefahren. Damals noch mit meinem Trekkingrad. Der Streckenverlauf ist weitesgehend eben, wird aber von zwei knackigen Steigungen aufgelockert.

Der untergrund ist bis auf eine längere Ausnahme asphaltiert und gut fahrbar.

Wenn ich die Strecke hin und wieder zurück fahre komme ich mit Anfahrt auf ziemlich genau 150km. Ich möchte auf der Tour erfahren, mit welcher Durschnittsgeschwindigkeit ich bei einer längeren Strecke rechnen kann und wie ich meine Kraft einteilen muss.

Fahrrad, Tour

Erste Tour 2017

Die angekündigte Probetour ist am Wochenende erfolgreich von meiner Freundin und mir absolviert worden. Zunächst ging es von Kalk zum Deutzer Bf. Von dort fuhren wir mit dem Zug um Aachener Hbf.

Die Strecke von Aachen zurück nach Köln habe ich mit Naviki geplant. Naviki erlaubt es zwischen verschiedenen Streckenprofilen (Rennrad, Freizeit, Mountainbike …) zu wählen. Ich habe mich für die Freizeitvariante entschieden.

Dies führte dazu das wir zwar nicht auf direktem Wege, aber durch ruhige und durchaus hübsche Landschaften geführt wurden.

Die Navigation mit meinem Garmin Edge Touring hat prima funktioniert. Der Akku knabberte nach 6h Fahrt an seinem letzten Viertel Restkapazität und hätte sich aber über eine PowerBank noch weiter betreiben lassen können.

Fürs nächste mal wird auf jeden Fall eine bessere Sonnencreme eingepackt.